Das Endspiel vor Augen

Das Endspiel vor Augen

Die beiden Semifinalbegegnungen des ÖFB Samsung Cup 2012/13 stehen auf dem Spielplan - und in beiden Duellen kämpft ein Vertreter aus Oberösterreich um den Aufstieg. Titelverteidiger FC Red Bull Salzburg empfängt am 7. Mai den Regionalliga-Mitte-Vertreter FC Pasching - live ab 18 Uhr auf ATV. Tags darauf kommt es zum Duell der beiden tipp3-Bundesligisten SV Josko Ried und FK Austria Wien. ORF eins überträgt live ab 20.30 Uhr. Alle vier im Bewerb verbliebenen Vereine erhalten eine Prämie von 50.000 €. Auf die beiden Finalisten warten zusätzlich jeweils 120.000 €.

Beide OÖ-Klubs haben hohe Hürde zu meistern. Während Pasching dem Auswärtssieg bei Rapid eine weitere Sensation folgen lassen will, hoffen die Innviertler auf eine Wiederholung aus dem Vorjahr, als sie ebenfalls im Halbfinale die Austria empfingen und mit 2:0 aus dem Bewerb warfen. Die Mannschaft von Michi Angerschmid hat sich mittlerweile einen Ruf als echter Pokalspezialist erarbeitet. Seit dem Wiederaufstieg 2005 erreichte die SV Ried im Cup jede Saison zumindest das Viertelfinale. In 15 der vergangenen 16 Cup-Spiele gingen die Rieder als Sieger vom Platz. 2011 feierten sie den Cup-Sieg, 2012 den Einzug ins Finale. In der laufenden Saison eliminierten die Innviertler die beiden Regionalligisten FC Kufstein (4:1) und Union St. Florian (6:5 i.E.), im Achtelfinale war für Toni Polsters Wiener Viktoria (1:0) gegen die SV Ried Endstation und im Viertelfinale setzten sich die Rieder zuhause gegen den Regionalligisten LASK Linz mit 2:1 nach Verlängerung durch.

"Im Cup trennt uns nur mehr ein Spiel vom Finale. Die Chancen sehe ich sehr ausgeglichen. Wir spielen zuhause, hatten in den Heimspielen zuletzt einen guten Lauf. Wir können jetzt zuhause wieder jede Mannschaft schlagen. Gegen die Austria waren es meist sehr enge Spiele, da geht es immer nur um Nuancen. Es kommt sehr viel auf die Tagesverfassung an. Wer weniger Fehler macht, gewinnt die Partie. Wir haben im Cup aber schon oft bewiesen, dass wir auf den Punkt konzentriert sein können. Wir können zufrieden sein, dass wir ein Heimspiel haben. Wenn uns die Fans wieder super unterstützen, ist alles möglich", sagt SVR-Kapitän Thomas Gebauer.