Leo Windtner als ÖFB-Präsident bestätigt

Leo Windtner als ÖFB-Präsident bestätigt

Leo Windtner wurde im Rahmen der Ordentlichen Bundeshauptversammlung des ÖFB in Zell am See als Präsident des Österreichischen Fußball-Bundes für vier Jahre wiedergewählt. Der 66-jährige Oberösterreicher, der seit 2009 an der Spitze des ÖFB steht, geht somit in seine dritte Amtszeit. Die Wahl erfolgte mit 12:1 Stimmen.

Leo Windtner bedankte sich für das ausgesprochene Vertrauen und forciert die Bündelung aller Kräfte für den Fußball in Österreich: "Der ÖFB hat starke Landesverbände und ist damit ein lebendiger Verband. Diskurs treibt an und bringt weiter. So, wie wir es in den vergangenen acht Jahren gehalten haben, werden wir es auch in Zukunft tun: Diskutieren, entwickeln und gemeinsam entscheiden. Der ÖFB ist mit knapp 300.000 aktiven Sportlerinnen und Sportlern sowie weiteren 600.000 registrierten Mitgliedern der größte Sport-Fachverband in unserem Land. Wir sind die Sportart Nummer 1 in Österreich. Diese Position wollen wir weiter festigen und ausbauen."

Schwerpunkte der kommenden vier Jahre bilden neben dem " Zugpferd" Nationalteam die Entwicklung des Frauenfußballs, die Nachwuchsförderung und die Wahrnehmung der gesellschaftspolitischen Verantwortung des Fußballs. Zentrales Thema ist für Windtner auch die Entwicklung der Infrastruktur: " Österreich braucht als Fußball-Land ein neues Nationalstadion." Zudem steht eine Bewerbung für die Ausrichtung einer Nachwuchs-Endrunde in Österreich im Raum, um dem Fußball und dem Nachwuchs eine Bühne zu geben und gleichzeitig einen Motivationsfaktor für die Talente zu schaffen.

 

Der OÖ FUSSBALLVERBAND war mit einer neunköpfigen Delegation - angeführt von Präsident Gerhard Götschhofer - in Zell am See und gratulierte Leo Windtner nach der Bundeshauptversammlung zur Wiederwahl. "Der ÖFB hat in den letzten Jahren mit Leo Windtner an der Spitze eine äußerst positive Entwicklung genommen, wobei speziell die sportlichen Erfolge vom A-Nationalteam über das Frauen-Nationalteam bis hin zu den Nachwuchsauswahlen hervorzuheben sind. Es freut uns, dass dieser eingeschlagene Weg auch in den kommenden Jahren mit Präsident Windtner weiterverfolgt wird und wir gemeinsam die gesteckten Ziele in Angriff nehmen", sagt OÖFV-Präsident Götschhofer.