Neue Ausschreibung für Fairnesspreis

Neue Ausschreibung für Fairnesspreis

Schon seit Jahren schreibt der OÖ FUSSBALLVERBAND den Fairnesspreis aus, bei dem die fairsten Teams aller Amateurligen für ihr vorbildhaftes Verhalten in den Genuss von Prämien kommen können, die für den Ankauf von Sportutensilien verwendet werden. "Korrektes Verhalten am Fußballplatz sollte eigentlich eine selbstverständliche Grundvoraussetzung sein. Darüber hinaus sehen wir es aber als zielführende Maßnahme an, einen  Anreiz für herausragende faire Teams zu setzen. Man hört leider meist nur von den wenigen schwarzen Schafen, während jene Vereine, die ein ganzes Jahr vorbildhaft auftreten, unter der Wahrnehmungsgrenze ein Schattendasein fristen. Der Fairnesspreis gibt diesen Vorzeigeklubs neben einer finanziellen Belohnung zudem eine Plattform, die sie verdient haben", sagt mit Gerhard Götschhofer der Präsident des OÖ FUSSBALLVERBANDES.

Nun wurden die Kriterien des Fairnesspreises adaptiert und haben in dieser Form in der aktuellen Meisterschaft bereits Gültigkeit. Abgesehen vom Umstand, dass Vereine der Regionalliga nicht mehr teilnahmeberechtigt sind, da in dieser Spielklasse eine eigene Fairplay-Wertung existiert, gibt es vor allem eine wesentliche Änderung zu den vergangenen Jahren: Ab sofort wird auch die Anzahl der gelben und gelb-roten Karten, die die Kampfmannschaft erhalten hat, bei der Ermittlung der Preisträger herangezogen. Für den Entzug der Teilnahmeberechtigung am Fairnesspreis aufgrund schwerwiegender Verstöße gegen die ÖFB-Rechtspflegeordnung wie etwa das Verschulden eines Spielabbruchs werden allerdings nicht nur Verstöße der Kampfmannschaft herangezogen, sondern jene aller gestellten Mannschaften - Reserve, Nachwuchs oder Frauen - des jeweiligen Vereins.

Wie bisher werden für diverse Delikte Schlechtpunkte vergeben, ehe in jeder Liga jener Verein mit dem Fairnesspreis ausgezeichnet wird, der - vorausgesetzt ist die Nichtüberschreitung einer definierten Obergrenze - die geringste Schlechtpunkteanzahl aufweist. Unter allen Fairnesspreisträgern werden dann Gutscheine für Sportutensilien im Wert von insgesamt 25.000 Euro aufgeteilt.

 

Hier geht es zu den neuen Bestimmungen des Fairnesspreises.

 

Foto: Bjoern Wylezich - fotolia