Ortskaiser

Ortskaiser

Rekord bei der OÖFV-Breitensportaktion

Ein Fußballfest für jedermann - und das verteilt über ganz Oberösterreich. In 57 Gemeinden gab es heuer einen Ortskaiser-Bewerb, so viele waren es davor noch nie gewesen. Die Breitensportaktion des OÖ FUSSBALLVERBANDES  fand also auch im neunten Jahr noch immer riesigen Anklang. Die Vereine können sich als Ausrichter bewerben,  um mit Kreativität Aktionen und Bewerbe am Tag des Ortsfußballs zu organisieren. Ziel ist es, dass sich quer über das Bundesland verteilt Vereinsspieler mit Hobbyfußballern vermischen und Kinder, Frauen und Männer gemeinsam einen lustigen Tag auf dem Fußballfeld verbringen, der weniger vom  sportlichen Erfolg, als von witzigen Verkleidungen oder innovativen Bewerben geprägt ist.

 

"Der Ortskaiser rückt den sozialen Stellenwert des Fußballs in den Vordergrund und fördert die Integration der Vereine  in die Gesellschaft und in das Ortsgeschehen", erklärt Willi Prechtl. Der OÖFV-Präsident ruft gerne die immateriellen Werte in Erinnerung: Denn Fußball begeistert quer durch alle Schichten und Kulturen, er verbindet und vereint als Friedensstifter, ist Botschafter der Grundwerte unserer Gesellschaft. Schlagwörter wie Integration, Ehrenamt und Gesundheitsprophylaxe sind ebenso wichtig. Bei der Ortskaiser-Aktion kommt der soziale Wert des Fußballs so richtig zum Tragen. Und die veranstaltenden Vereine werden immer kreativer. Beispiele gefällig? In Gaspoltshofen spielten zwei Müttermannschaften gegen ihre Kinder, Offenhausen und Rohr lockten mit einem Riesenwuzzlerturnier. In Ansfelden gab es ein Siebenmeterschießen zwischen Polit- und Pfarrhofpromis. Verpflichtende Mixed-Teams und eigene Damenwertungen sind ohnehin schon Usus, zudem gab´s zuhauf Zielschießen und Torschusswand-Bewerbe sowie etwa in Oberneukirchen die Suche nach dem besten Scharfschützen. Die Vielfalt ist also gewaltig -� die Anzahl jener, die den Tag des Ortsfußballs genossen, ebenso: Knapp 7500 Teilnehmer waren 2012 dabei!