Rote Karte für Homophobie

Rote Karte für Homophobie

Der ÖFB, die Österreichische Fußball-Bundesliga und die Initiative "Fair Play. Viele Farben. Ein Spiel" haben gemeinsam eine Broschüre mit dem Titel "Fußball für Vielfalt" publiziert. Diese Informationsbroschüre dient für Vereine, Fans, Spieler, Trainer und Funktionäre zur Prävention von Homophobie.

Die Broschüre steht hier als PDF-Version zur Verfügung.

Homophobe Gesänge auf den Zuschauerrängen, Sprüche über " schwule Pässe" oder die Unsichtbarkeit von Lesben und Schwulen zeigen, dass Homophobie eine auch im Fußball verbreitete Form der Diskriminierung ist. Leider wird das Problem oft nicht erkannt und tabuisiert. Das will die Informationsbroschüre " Fußball für Vielfalt" nun ändern. Aufklärung und Bewusstseinsbildung stehen genauso im Vordergrund wie konkrete Maßnahmen, wie zum Beispiel Fans, Spieler, Trainer, Vereine und Verbände gegen die Diskriminierung von Lesben, Schwulen und Transgender aktiv werden können. Denn Fußball kann eine wichtige soziale Rolle spielen und Menschen verschiedener Herkunft, Klasse, Religion, sexueller Orientierung und verschiedenen Geschlechts zusammenbringen.

Diese gesellschaftliche Verantwortung wollen die Herausgeber der Broschüre wahrnehmen. "Der ÖFB als größter Sport-Fachverband des Landes und alle seine Mitglieder haben Vorbildfunktion und die Kraft, gesellschaftliche Veränderungsprozesse zu unterstützen. Deshalb treten alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Verbandes für ein Klima des Respekts, der Mitmenschlichkeit, der Toleranz und für Integration in allen Bereichen der Gesellschaft ein", sagt ÖFB-Präsident Leo Windtner.