Verhalten bei Verspätung des Referees

Verhalten bei Verspätung des Referees

Aus aktuellem Anlass möchte der OÖ FUSSBALLVERBAND folgende Bestimmungen im Reglement in Erinnerung rufen:

Über Beschluss des Verbandsvorstandes vom 13.7.1987 können ab der Meisterschaft 1987/88 alle Mannschaften (Kampfmannschaften bis Knabenmannschaft) eine Wartezeit von höchstens 10 Minuten in Anspruch nehmen. Die Wartezeit richtet sich nach der jeweils festgesetzten Anstoßzeit und kann vom Gast- und Heimverein beansprucht werden. Ein Beispiel: Die Anstoßzeit des Hauptspiels ist 16 Uhr, dann ist die Wartezeit um 16.10 Uhr zu Ende. Die Wartezeit kann jeweils nur von einer Mannschaft pro Verein in Anspruch genommen werden. Verspätung eines Schiedsrichters begründet keine Wartezeit.

Sollte der Schiedsrichter nicht pünktlich zur Anstoßzeit vor Ort sein, so ist gemäß § 17 der ÖFB-Meisterschaftsregeln vorzugehen.

 

§ 17 Nichterscheinen des nominierten Schiedsrichters und/oder der Assistenten

 (1) Erscheint der nominierte Schiedsrichter nicht oder nicht rechtzeitig zum Spiel, so hat der Schiedsrichterassistent 1 das Spiel zu leiten. Erscheint auch der Assistent 1 nicht oder nicht rechtzeitig, so ist das Spiel vom Assistenten 2 zu leiten. Erscheinen beide Assistenten nicht oder nicht rechtzeitig zum Spiel, oder wurden solche nicht besetzt, so müssen sich die Vereine auf einen anderen Spielleiter einigen.

(2) Bei der Bestimmung eines Spielleiters durch die Vereine ist anwesenden geprüften Schiedsrichtern, sofern sie nicht einem der beteiligten Vereine angehören, der Vorzug zu geben, es sei denn, dass der Betreffende seinen ordentlichen Wohnsitz in einem Ort hat, aus dem einer der beteiligten Vereine stammt und in diesem Ort nur ein Verein besteht. Sind mehrere geprüfte Schiedsrichter anwesend, entscheidet das Los.

(3) Ist kein Schiedsrichter anwesend, hat jeder Verein einen Spielleiter vorzuschlagen. Wer von diesen beiden das Spiel leitet, entscheidet das Los. Ist in jenen Landesverbänden, die die Funktion eines Hilfsschiedsrichters kennen, kein geprüfter Schiedsrichter anwesend, hat ein allenfalls anwesender geprüfter Hilfsschiedsrichter das Spiel leiten. Können beide Vereine einen geprüften Hilfsschiedsrichter stellen, entscheidet das Los.

(4) Gesperrte, suspendierte oder ihrer Funktionen enthobene Verbandsangehörige dürfen bei Kenntnis dieser Umstände nicht als Schiedsrichter herangezogen werden.