Ziele und Erwartungen der Vereine

Ziele und Erwartungen der Vereine

Memo Hackl, Trainer SK Admira Linz: "Ich sehe uns als
Favoriten in der Gruppe. Das Turnier wird glaube ich zwischen uns, Pasching,
dem LASK, Edelweiß und Marchtrenk entschieden. Wir treten komplett an und
deswegen ist das Halbfinale unser Ziel."



Markus Kaltenböck, Trainer Union Pichling: "Es ist schwer
einzuschätzen, weil man die Gegner nur zum Teil kennt. Ich glaube, dass wir
in unserer Gruppe um Platz drei mitkämpfen werden. Mit etwas Glück ist
vielleicht mehr drinnen."



Christoph Bauer, Trainer FC BW Linz: "Zu den Favoriten
zähle ich uns nicht, denn wir haben ein ganz junges Team. Wir schauen nicht
auf das Ergebnis, wir wollen mit Spaß dabei sein. Pasching und LASK sind
sicherlich die großen Turnierfavoriten. In unserer Vorrundengruppe wollen
wir unter die ersten Drei und dann schauen wir weiter."



Klaus Pammer, Trainer ASKÖ Blaue Elf Linz: "Aus unserer
Gruppe kennen wir den LASK und Stein. Gegen den LASK haben wir in der
Meisterschaft knapp verloren, gegen Stein Unentschieden gespielt. Mit etwas
Glück ist Rang zwei sicherlich drinnen. Als großen Favoriten auf den
Turniersieg sehe ich Union Edelweiß, die haben einen ganz starken Nachwuchs
in der U12."



Georg Harding, Trainer LASK Linz: "Ich glaube schon, dass
wir zu den Favoriten zählen. Einerseits ist man als LASK vom Namen und der
Tradition her verpflichtet, mit dem Ziel Turniersieg anzutreten,
andererseits haben die Jungs auch das Potenzial dazu. Wichtig ist aber, dass
sich die Burschen bewegen, kicken und Spaß haben und ich als Trainer eine
Weiterentwicklung sehe. Ein Turniersieg wäre das Ergebnis guten Trainings
und guter Arbeit und wäre für den Fortschritt des Teams eine Bestätigung."



Helmut Moser, Nachwuchsleiter Union Edelweiß:  "Obwohl wir
eine reine U11-Mannschaft sind, sind wir mit Pasching oder dem LASK sicher
auf Augenhöhe. Die Burschen spielen nämlich in der Meisterschaft in der U13
mit. Der Turniersieg ist sicher realistisch, richtungsweisend wird das erste
Spiel gegen Pasching sein, da nur der Gruppensieger aufsteigt. In einem
Freundschaftsspiel zur Frühjahrsvorbereitung haben wir gegen sie 4:4
gespielt."



Mario Messner, Nachwuchsleiter FC Pasching: "Unser Ziel
beim Coca-Cola CUP ist einfach, Spaß zu haben. Bei uns gibt es im Nachwuchs
keinen Druck, wir fahren also nicht nach Kirchberg mit dem Ziel, das Turnier
zu gewinnen. Wir wollen eine Entwicklung innerhalb der Mannschaft sehen und
natürlich kann da der eine oder andere Sieg ein schöner Nebeneffekt sein.
Für uns zählt der Spaß am Fußball und der Gemeinschaft."



Zoran Antonic, Trainer SK St. Magdalena: "Es wird sehr
schwer für uns, weiter zu kommen. Für uns geht es in erster Linie darum,
gemeinsam bei so einem großen Turnier mitzuspielen, Spaß am Fußball zu haben
und Erfahrung zu sammeln."


Wolfgang Neumüller, Trainer SPG Arnreit/Neufelden: "Wir
wollen in Kirchberg einfach Fußball spielen. Ich will bei meinem Team
Einsatz und Freude sehen. Toll ist für die Burschen auch, dass sie praktisch
den ganzen Tag bei einem Turnier spielen, das ist schon eine etwas andere
Erfahrung als in der Meisterschaft."


Franz Schaubmaier, Trainer Union Oepping: "Bei so
prominenten Teams wollen wir als kleine Ortschaft einen bestmöglichen Gegner
abgeben. Wir sind eine kleine Gemeinde und stellen unsere Spieler
ausschließlich aus dem eigenen Ort, haben aber eine sehr gute Mannschaft.
Highlight wird sicherlich das Spiel gegen den LASK, das wird eine große
Herausforderung.


Kurt Strasser, Trainer SV Garsten: "Wir möchten schon
überraschen und eine gute Rolle spielen. Wobei es bei uns kein 'Muss' gibt,
wir wollen schauen, wie es läuft, da die Gegner vorab schwer einzuschätzen
sind."


Hubert Weidringer, Trainer SPG Stadl Paura: "Wir sind
zweiter in der Regionalliga Süd und aus diesem Grund erwarte ich mir schon,
gut abzuschneiden. Pasching ist in unserer Gruppe sicherlich Favorit, aber
dahinter ist vieles möglich, auch für uns, vor allem, wenn ich alle Spieler,
auch jene vom LAZ, zur Verfügung habe."


Josef Steiner, Nachwuchsleiter ASKÖ Vorchdorf: "Rangziel
haben wir keines, uns ist wichtig, dass das Team ein tolles Turnier erleben.
Wir treten mit jener Mannschaft an, die in der Meisterschaft eigentlich U13
spielt, natürlich ohne die 13-Jährigen. Deswegen wird es interessant zu
sehen, wenn das Team gegen Gleichaltrige antritt."