Zuseherrekord in der Relegation

Zuseherrekord in der Relegation

Die Relegation im OÖ-Unterhaus hat sich erneut als Volltreffer entpuppt! Bereits zum vierten Mal wurde die Saison für einige Mannschaften um eine Woche verlängert - und noch nie war das Faninteresse so hoch wie heuer. Zu den insgesamt 28 Partien, an denen Mannschaften von der Landesliga abwärts bis zur 2. Klasse teilnahmen, kamen 15.460 Fans. Somit fieberten pro Partie durchschnittlich 552 Personen mit, womit sich der beachtliche Zuseherschnitt aus dem Vorjahr noch einmal erhöht hat. Aus sportlicher Sicht war interessant, dass in 14 Duellen diesmal "nur" vier niedrigklassigere Klubs erfolgreich waren. Ein vermeintlicher Underdog hat sich jedoch erneut als Favoritenschreck in Szene gesetzt: Im Vorjahr hatte der SV Freinberg in der Relegation gegen Kopfing den Aufstieg in die 1. Klasse erkämpft - um heuer in den Entscheidungsspielen gegen Gilgenberg den Durchmarsch in die Bezirksliga zu fixieren. Und auch im Mühlviertel gab´s ein Deja-vu: Das Duell Nebelberg - Klaffer hatte es nämlich bereits bei der Relegations-Premiere 2012 gegeben. So wie damals hieß der Sieger heuer übrigens wieder Klaffer.

"Die Relegation 2015 hat den Eindruck der letzten Jahre einmal mehr bestätigt: Die Entscheidungsspiele sind für Fußball-Oberösterreich eine echte Bereicherung. Nicht nur, dass die Duelle die Fans der beiden Vereine und Fußballinteressierte der Region in Scharen auf die Plätze treiben. Es ist auch die Meisterschaft bis zur allerletzten Sekunde hochspannend. Heuer hat etwa in zwei Ligen nur ein einziges Tor über die Teilnahme an der Relegation beziehungsweise Auf- oder Abstieg entschieden" , weiß mit Herbert Buchroithner der Vizepräsident des OÖ FUSSBALLVERBANDES, der mit seiner Kommission für die Abwicklung des Spielbetriebs verantwortlich ist.