Tolles Charity-Projekt des SV Krenglbach

Tolles Charity-Projekt des SV Krenglbach

Dass Fußball auf mehreren Ebenen einen immens hohen sozialen Mehrwert bietet und gesellschaftliche Verantwortung übernimmt, kommt oft zum Vorschein. Nun lässt der SV Krenglbach mit einer vorbildhaften Aktion aufhorchen. Der Bezirksligist hat für ein rumänisches Dorfes über eine Tonne Hilfsgüter gesammelt, die nun zu den in Armut lebenden Einwohnern transportiert werden. Außerdem kommt man der Bitte nach, mit den Kindern vor Ort ein Fußballtraining durchzuführen. Selbstverständlich hat auch der OÖ FUSSBALLVERBAND die Aktion unterstützt. Präsident Willi Prechtl und Sportdirektor Willi Schuldes übergaben Krenglbach-Sektionsleiter Harald Geisseder insgesamt 14 Kisten mit Kleidungsstücken.

 

Lesen Sie hier einen Bericht von Sektionsleiter Geisseder zum Charity-Projekt des SV Krenglbach:

Die Idee entstand, als ich einen Dokumentationsbericht im Fernsehen sah. Mich beeindruckte dies so sehr, dass in mir der Gedanke reifte, ebenso solch eine Hilfsaktion zu starten. Ich recherchierte und kam dabei auf die Hilfsorganisation Ora mit einem Ansprechpartner in Österreich. Dieser schlug mir ein Hilfsprojekt in Targu Mures und gleichzeitig einen Ansprechpartner in Rumänien vor. Am nächsten Tag trug ich bei einer Vereinsbesprechung mein Vorhaben vor. Es stand sofort der gesamte Verein hinter meinem Plan  und versicherte mir auch in jeder Hinsicht die volle Unterstützung, sei es finanziell, organisatorisch und auch beim Sammeln der verschiedenen Spenden.

Mein Projekt befindet sich in der Mitte von Rumänien am Rande der Stadt Targu Mures mit 150.000 Einwohnern. Es herrscht dort eine für uns unvorstellbare Armut. Nur ein Drittel der Kinder können aufgrund der bitteren Armut die Schule besuchen. Ebenso haben die Leute dort fast nichts zu essen. Aus diesem Grund unterstützt auch diese Organisation eine Großküche, damit die Bevölkerung dort wenigstens zwei- bis dreimal in der Woche warme einfache Mahlzeiten bekommt.

Durch die großartige Unterstützung unseres Vereins bekam ich über 1000 kg Hilfsgüter in Form von Kleidung, Geschirr, Handtücher, Bettwäsche, Spielsachen, Fahrräder, etc. zusammen. Auch der OÖ FUSSBALLVERBAND hat uns bei diese Aktion mit enorm viel Sportbekleidung wie Dressen, Trainingsanzüge, Regenjacken und Wintersportjacken überaus großzügig unterstützt. Nochmals vielen, vielen Dank. Mit dieser außergewöhnlich großen Spende wird bestimmt vielen Bewohnern in Targu Mures eine große Freude bereitet werden.

Die Kosten für den Leihwagen und Benzin organisierte ich teilweise über Geldspenden. Rund 1.000 Euro erhielt ich von unseren heimischen Wirten und einigen Firmen, wodurch die Kosten voraussichtlich teilweise gedeckt werden. Ich fahre am 25. Oktober abends mit einem Sportkollegen von Krenglbach über Ungarn nach Rumänien, wo ich in den Morgenstunden mein Ziel erreicht haben werde. Dort werde ich von meinem rumänischen Ansprechpartner der Hilfsorganisation, mit dem ich laufend in Verbindung bin, erwartet. Nach erfolgter Spendenabgabe beabsichtigen wir mit den Kindern einen ganzen Tag zusammen zu verbringen. Dabei veranstalten wir auch ein Fußballtraining mit einem anschließenden Match. Ebenso werden uns auch dort die verschiedensten Projekte vorgestellt, die wir besichtigen werden. Am nächsten Morgen treten wir wieder unsere Heimreise an und werden unserem Verein über unsere Eindrücke berichten.

Ich hoffe, dass ich mit diesem Projekt erreichen kann, dass die Bewohner von Krenglbach sehen, dass sich der hiesige Sportverein auch an sozialen Projekten beteiligt und diese Aktion vielleicht auch als Ansporn für andere Vereine dient!

 

Fotos: OÖFV, Luis Louro - Fotolia